Traditionelle Vorstellungen von Geschlecht und von geschlechterspezifischen Berufen sind in unserer Gesellschaft nach wie vor fest verankert. Erfahrungen zeigen, dass diese Vorstellungen bei der Berufswahl von Jugendlichen mit Behinderung noch stärker wirksam werden als bei nicht behinderten Jugendlichen. Bei Das Spektrum der gewählten Berufe ist bei Frauen mit Behinderung oft deutlich kleiner als bei Männern mit Behinderung. Dieser Unterschied kann nur teilweise mit den Beeinträchtigungen erklärt werden. Generell gibt es in der Schweiz wenig gesichertes Wissen über den Berufsfindungsprozess von jungen Frauen und Männern mit  Behinderung. 

Mit dem Portal mein-beruf.ch möchte avanti donne betroffene Jugendliche in der selbstbestimmten Wahl ihres Bildungs- und Berufswegs im Sinn der UNO-Behindertenrechtskonvention bestärken und eine Berufswahl ohne Klischees in Bezug auf das Geschlecht und ohne Klischees in Bezug auf Behinderungen fördern. Die Webseite bietet:

  • Für Gleichstellungsinteressierte: Daten, Studien und Fachartikel zu Bildung, Beruf, Behinderung und/oder Geschlecht
  • Für Berufssuchende, Eltern, Berufsberater, Arbeitgeber und HR-Verantwortliche: Einblicke in den realen Arbeitsalltag von Frauen mit unterschiedlichen Beeinträchtigungen in unterschiedlichen Berufen
  • Für Berufssuchende, Eltern und Betreiber von Webseiten: Informationen zur Zugänglichkeit von Berufswahl-Plattformen aus Sicht von NutzerInnen mit Behinderung
  • Für alle: Artikel rund um Trends in Bildung, Beruf, Behinderung und/oder Geschlecht. 
Grundlage von mein-beruf.ch bildet das Forschungsprojekt «Bildung ohne Barrieren – Gleichstellung von Frauen mit Behinderung in der Aus- und Weiterbildung». Dieses Projekt wurde vom Eidgenössischen Büro für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen EBGB unterstützt.

Kontakt
Angie Hagmann, Geschäftsleiterin avanti donne
Konzept & Realisation mein-beruf.ch
Tel. 0848 444 888
info(at)avantidonne.ch 


Letztes Update: 8.8.2018