Traditionelle Vorstellungen von Geschlecht und von geschlechterspezifischen Berufen sind in unserer Gesellschaft nach wie vor fest verankert. Erfahrungen zeigen, dass diese Vorstellungen bei der Berufswahl von Jugendlichen mit Behinderung noch stärker wirksam werden als bei nicht behinderten Jugendlichen. Bei Frauen mit Behinderung ist das Spektrum der gewählten Berufe zudem deutlich kleiner ist als bei nichtbehinderten Frauen. Dieser Unterschied kann nur teilweise mit den Beeinträchtigungen erklärt werden. Generell gibt es in der Schweiz wenig gesichertes Wissen über den Berufsfindungsprozess von jungen Frauen und Männern mit  Behinderung.

Mit dem Portal mein-beruf.ch möchte avanti donne betroffene Jugendliche in der selbstbestimmten Wahl ihres Bildungs- und Berufswegs im Sinn der UNO-Behindertenrechtskonvention bestärken. Die Webseite bietet:

  • Erfahrungswissen unterschiedlich betroffener Frauen (später auch Männer) aus unterschiedlichen Berufen;
  • Informationen zur Zugänglichkeit ausgewählter Berufe für Menschen mit unterschiedlichen Behinderungen;
  • Praktische Empfehlungen für den Berufsfindungsprozess für Betroffene, Eltern, Lehrpersonen,      BerufsberaterInnen und AusbildnerInnen.
Weiter sind auf mein-beruf.ch Studien und Fachbeiträge zusammengeführt, die sich mit Fragen zu Bildung, Beruf, Behinderung und/oder Geschlecht befassen. 

Grundlage von mein-beruf.ch bildet das Forschungsprojekt «Bildung ohne Barrieren – Gleichstellung von Frauen mit Behinderung in der Aus- und Weiterbildung». Dieses Projekt wurde vom Eidgenössischen Büro für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen EBGB unterstützt.