pic_content
Lauriane Berger träumte schon als kleines Mädchen vom Coiffeurberuf. Die junge Frau mit Trisomie 21 mag es, Haare zu berühren. Nun hat sie über «Insert H» von Pro Infirmis Waadt ein Geschäft gefunden, in dem sie ein mehrmonatiges begleitetes Praktikum machen kann. Ein Filmteam von RTS hat sie besucht.  

Film ansehen 
pic_pfeil Mehr lesen
pic_content
Von einem Job beim Radio oder Fernsehen träumen viele. Doch selbst für Sehende ist es nicht leicht, einen Job beim TV/Radio zu ergattern. Constanze Hill ist blind und hat es geschafft.

Wie, das erzählt sie hier: 
http://blindchick.libsyn.com/blind-zur-radio-tv-karriere
pic_pfeil Mehr lesen
pic_content
Der Übergang in Ausbildung und Beruf gelingt nicht allen Jugendlichen gleichermassen gut. Am Ausbildungsmarkt setzen sich Selektions- und Ausgrenzungsprozesse fort. Wie es gelingt, allen jungen Menschen berufliche Handlungsfähigkeit zu vermitteln und die Teilhabe an regulärer Ausbildung und dem allgemeinen Arbeitsmarkt zu verbessern, ist Thema der Beiträge in diesem Sammelband. Einerseits werden Reformvorschläge aus wissenschaftlichen Analysen abgeleitet und andererseits Beispiele guter Praxis mit inklusiven Elementen gezeigt, die als Umsetzungshilfe dienen, wenn Institutionen sich inklusiver ausrichten möchten. Es wird deutlich, dass eine differenzierte individuelle Förderung die Basis für eine gelingende Inklusion in der beruflichen Bildung darstellt.

190 Seiten, Bundesinstitut für Berufsbildung / Verlag Barbbara Buddrich, 2018

Kostenloser Download als PDF (Link)
pic_pfeil Mehr lesen
pic_content

Nationalrat Beat Flach (GLP) hat eine Motion zur Verbesserung der Berufsbildung für Jugendiche mit Behinderung eingereicht. Der Bundesrat wird darin beauftragt, die gesetzlichen Vorgaben zur erstmaligen beruflichen Ausbildung so zu ändern, «dass auch Jugendliche mit stärkeren Beeinträchtigungen Anrecht auf eine berufliche Ausbildung haben, die ihre Begabungen und ihre Kreativität sowie ihre geistigen und körperlichen Fähigkeiten voll zur Entfaltung bringt und sie zur wirklichen Teilhabe an einer freien Gesellschaft befähigt».

Auslöser für den politischen Vorstoss war die Ankündigung der Stiftung Züriwerk im April 2018, den Schauspiel-Lehrgang des Theaters HORA einzustellen. Das Theater könne keinen weiteren Nachwuchs aufnehmen und andere Stellen für SchauspielerInnen mit geistiger Behinderung gebe es in der Schweiz nicht. Die IV finanziert die Ausbildung in diesem Fall nur, wenn eine «Anschlusslösung» garantiert ist.

Originaltext Motion (18.3684 - im Rat noch nicht behandelt)
pic_pfeil Mehr lesen
pic_content
Der «Her Abilities Award» würdigt die Errungenschaften von Frauen mit Behinderungen weltweit. Der Preis wurde zusammen mit der äthiopischen Menschenrechtsaktivistin Yetnebersh Nigussie initiiert, die 2017 den Alternativen Nobelpreis (Right Livelihood Award) und 2018 den Helen Keller-Award erhalten hat. «Mit diesem neuen Preis wollen wir die 99 Fähigkeiten von Frauen mit Behinderungen in den Vordergrund stellen und nicht ihre Behinderung», so Nigussie.

Der Preis wird in drei Kategorien verliehen: Gesundheit und Erziehung (z.B. Lehrerinnen, Schuldirektorinnen, Professorinnen, Ärztinnen oder Mitarbeiter im Gesundheitsbereich); Rechte (Kämpferinnen für Inklusion und die Rechte von Menschen mit Behinderung – aus öffentlichen oder privaten Organisationen, Regierungen, Unternehmen oder lokalen Gemeinschaften); Kunst, Kultur & Sport (Künstlerinnen, Schauspielerinnen, Dichterinnen, Schriftstellerinnen, Paralympionikinnen und andere erfolgreiche Sportlerinnen).
 
Webseite von Her Abilities (Link)

 
pic_pfeil Mehr lesen
pic_content

(Amt für Jugend- und Berufsberatung Kanton Zürich) – Der Einstieg ins Berufsleben fällt nicht immer leicht. Für Jugendliche mit besonderem Bildungsbedarf stellen sich zusätzliche Herausforderungen. Aufgrund von Beeinträchtigungen sind sie auf enge Unterstützung durch Eltern und Fachpersonen angewiesen.
Die  Broschüre «Unterwegs ins Arbeitsleben» gibt einen Überblick zu den Besonderheiten im Berufswahlprozess: Wie werden Integrierte Sonderschülerinnen und -schüler in der Regelklasse begleitet? Welche Bildungs- und Unterstützungsangebote auf Sekundarstufe II gibt es? Wie wird eine Erstausbildung finanziert, wenn Mehrkosten anfallen? Und: Was bedeutet Nachteilsausgleich?
Die Broschüre zeigt die Situation im Kanton Zürich auf und bezieht sich auf das Rahmenkonzept des Volksschulamtes zur «Berufswahl- und Lebensvorbereitung von Jugendlichen in der Sonderschulung» (2. Auflage 2016). Bis max. 5 gedruckte Exemplare können bestellt werden, als Download ist sie gratis erhältlich.

Bestellung und Download PDF (Link)
 
pic_pfeil Mehr lesen
pic_content
Mitarbeiterbefragungen gehören heute auch in Werkstätten für Menschen mit Behinderungen zum Standard. Herkömmlichen Befragungstools ergeben jedoch oft zu wenig aussagekräftige Resultate und Handlungsempfehlungen. Deshalb hat die Hochschule Luzern gemeinsam mit acht Institutionen ein neues Befragungsinstrument entwickelt, das schweizweit eingesetzt werden soll.

Mehr erfahren
pic_pfeil Mehr lesen